Fachkräftesicherung durch betriebliche Kinderbetreuung

Auf dem diesjährigen Unternehmenstag des Unternehmensnetzwerkes „Erfolgsfaktor Familie“ stand das Thema Kinderbetreuung im Mittelpunkt.

Familie aus Knete

Betriebliche Kinderbetreuung – Kunterbunt

 

 

 

 

ZUKUNFTSTREND: betriebliche Kinderbetreuung

Die Teilnehmer wurden befragt, welches ihrer Erfahrung nach die wichtigsten Gründe für eine betriebliche Kinderbetreuung sind. Die drei wichtigsten genannten:

  1. Kapapzität von Müttern und Vätern im Unternehmen halten
  2. Attraktiv für (junge) Bewerberinnen und Bewerber sein
  3. Imagewinn für das Unternehmen

Die Einschätzung der Entwicklung bei der Kinderbetreuung in den nächsten 5 Jahren zeigt einen eindeutigen Trend:

  1. Deutlicher Zuwachs an Betreuungsangeboten
  2. Zusammenarbeit zwischen Kommunen und Unternehmen wird sich verstärken
  3. bereits aktive Unternehmen werden die Betreuungsangebote ausweiten

58% aller Teilnehmer nahmen zum ersten Mal am Unternehmenstag teil.

BEST PRACTISE

Auf der Tagung wurden auch viele Best-Practise-Beispiele verschiedener Unternehmen und Kommunen vorgestellt. Dabei gibt es u. a. Betriebskrippen, die Teil eines Zentrums für Work-Life-Managements werden, Notfallbetreuung sofern kurzfristig die Regelbetreuung der Kinder ausfällt, Öffnungszeiten von KiTas bis 19h, Ausweitung der Betreuung und lokale Notfallbündnisse die durch Spenden von Privatpersonen oder Unternehmen finanziert werden.

Außerdem werden auch Ferienprogramme mit wöchentlich wechselnden Bildungsprogrammen angeboten, die jeweils bis 19h angesetzt sind sowie eine Kinder- und Jugendakademie mit Kursen zu Kunst, Kultur und Naturwissenschaften, die nach der Schule und am Wochenende stattfindet und durch Unternehmen und Elternbeiträge finanziert wird. Bei weiteren Maßnahmen treten auch Kommunen, Stiftungen, Jugendämter zur Mitfinanzierung ein.

FÖRDERPROGRAMM „Betriebliche Kinderbetreuung“

Das Bundesfamilienministerium setzt mit dem Förderprogramm „Betriebliche Kinderbetreuung“ weitere Anreize für Unternehmen, Institutionen und Hochschule zum weitern Ausbau der Betreuungsangebote. Dieses Förderprogramm bietet eine Anschubfinanzierung bis zu zwei Jahren für Firmen, die neue betriebliche Betreuungplätze für Kinder einrichten möchten.

Die Größe des Unternehmens ist dabei unerheblich. Für eine optimale Orientierung stehen den interessierten Betrieben Förderlotsen zur Verfügung, die bei der Auswahl der geeigneten Betreuungsmöglichkeiten hilfreich zur Seite stehen.

Klicken Sie hier für die Dokumentation des Unternehmenstages 2013

Kommentare sind deaktiviert.